Lockdown Diaries

Lockdown-Alltag. Zäh fließen die Januartage dahin. Einer ist beinahe wie der andere. Aufstehen, Hunderunden, arbeiten, essen, schlafen. Die Motivation hat sich in den Keller verabschiedet und ich versuche jeden Tag aufs Neue, sie dort wieder herauszuholen. Mit mäßigem Erfolg. Der Himmel ist meistens grau. Heute schickte die Sonne ein paar Strahlen durch die Wolken. Ein kleiner Vorgeschmack auf den Frühling – und ich habe mich sofort ein kleines bisschen besser gefühlt. Winter ist einfach nicht meins – und in den Monaten Januar und Februar wäre ich grundsätzlich gerne im Winterschlaf. Insbesondere in diesem Jahr. Müde genug bin ich. Mir fehlt es, unter Menschen zu sein und mir fehlen Abwechslung und Input von außen. Letzte Nacht habe ich davon geträumt, dass ich in einem Geschäft war. Nein, nicht in einem Supermarkt. In einem Einrichtungsladen. Ich wurde wach mit dem Gefühl, dass ich auch das gerade sehr vermisse – einfach entspannt durch die Läden zu bummeln und mich über schöne Dinge zu freuen. Ja, es ist schön, in der Natur zu sein, aber ich brauche auch mal wieder was anderes.

Arbeits- und auftragsmäßig gibt der Januar wie üblich nicht viel her. Ich könnte mich um diverse Dinge wie Neukundengewinnung kümmern. Spannend. Wo war sie nochmal, die Motivation? (Ich merke mal wieder sehr deutlich, dass ich dieser Arbeit nicht mehr allzuviel abgewinnen kann.) Normalerweise würde ich in einer solchen auftragsarmen Zeit in die Bibliothek gehen, ins Café, ins Fitnessstudio. Geht alles nicht. Mein Fitnessstudio bietet zahlreiche Online-Kurse an. Da habe ich neulich mal einige ausprobiert – und es war richtig gut. Mit dem Sport kamen auch ein kleines bisschen gute Laune und Motivation für andere Dinge zurück. Sollte ich unbedingt wieder öfter machen (mein Sportpensum ist seit letztem Jahr konstant nahezu bei 0). Dabei war es der Sport, der mir immer zuverlässig aus Tiefs herausgeholfen hat.

Ansonsten lese ich viel, habe mir jetzt endlich Netflix zugelegt und schaue dementsprechend oft Filme und Serien, was ja sonst eigentlich nicht so mein Ding ist. Und ich habe mit dem Malen angefangen. Dazu muss man sagen, dass ich zwei Dinge sowas von gar nicht kann: Mathematik und Malen. Als ich neulich in einer der verbliebenen Umzugskisten Acrylfarben fand, die ich vor langer Zeit gekauft haben muss (ich erinnere mich nicht), habe ich beschlossen, das mit dem Malen doch nochmal zu versuchen. Bei Youtube gibt es viele Tutorials, bei denen man selbst als blutiger Anfänger nicht viel falsch machen kann. Und es macht mir tatsächlich Spaß, auch wenn mein Kopf ab und an der Meinung ist, dass ich das können muss. Jetzt. Und sofort. Und ohne Fehler. (Lieber Kopf, findest du nicht, dass das ein ganz kleines bisschen unrealistisch ist?) Es macht Spaß. Das reicht.

Spaß machen mir nach wie vor das Fotografieren und das Schreiben – die Dinge, bei denen ich mich am meisten zu Hause fühle. Aber auch hier ist die Motivation gerade ein wenig im Keller. Mein Kopf war sehr leer in der letzten Zeit. Ich habe ab und an geschrieben, dann aber in meine Notizbücher und in meinen Kalender. Das hat sich in der letzten Zeit für mich richtiger angefühlt, als in meinem Blog zu schreiben. Manchmal ist es gut, einen Schritt zurückzutreten, um Abstand zu gewinnen und Raum für neue Ideen zu schaffen. Durch Dinge, die ich erlebe, lese oder sehe. Wie zum Beispiel die vielen Fotos aus den vergangenen Jahren, die ich ich neulich auf einer Speicherkarte gefunden habe. Beim Ansehen fielen mir die Geschichten zu den Bildern ein. Vielleicht halte ich einige der Geschichten in der nächsten Zeit schriftlich fest.

4 Kommentare zu „Lockdown Diaries

  1. Also Deine Fotos sind sehr schön …ich mag besonders das Oberste 🌷…
    Das mit dem Malen finde ich toll….und es muss gar nicht perfekt sein….wie Du schon sagst: Hauptsache es macht Spaß…das Ergebnis ist da zweitrangig…

    Hmmm blöde Sache mit der Motivation…ich hab inzwischen gelernt solche Motivations-Tiefs bewusst zu akzeptieren (dann ist das eben so…dann faulenze ich eben ….) ich wünsche Dir, das Du bald wieder ganz viel neuen Schwung bekommst….und dann…dann legst Du los 🤗 Ganz liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s